Rindfleischsuppe

Wir haben ein halbes Bio-Rind gekauft… Hier ist ein Suppenrezept, dass einem bei kaltem Wetter die Seele wärmt.

Zutaten

  • 500 gr Suppenfleisch vom Rind
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bund Suppengrün
  • Salz
  • Pfefferkörner schwarz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Lorbeerblatt

Anleitungen

  • Das Suppenfleisch kalt abspülen, um eventuelle Reste von Knochensplittern zu entfernen, mit Küchenkrepp trockentupfen.
  • Die Zwiebel schälen und quer halbieren. Einen Kochtopf heiss werden lassen. Die Zwiebelhälften mit den Schnittflächen auf den heissen Topfboden legen und anrösten. Wenn sie anfangen, schwarz zu werden, das Fleisch darauflegen, das Suppengrün dazulegen und alles mit kaltem Wasser übergiessen. Das Salz, die Pfefferkörner und nach Belieben den Knoblauch und das Lorbeerblatt dazugeben und das Ganze zum Kochen bringen.
  • Wenn die Suppe kocht, die Temperatur so zurückschalten, dass die Brühe im offenen Topf leise vor sich hin köchelt. Aufsteigenden grauen Schaum mit dem Schaumlöffel abheben.
  • In der Zwischenzeit etwas Petersilie hacken und nach Wunsch Suppeneinlagen kochen: Nudeln, Reis oder Klösschen müssen stets gesondert in Salzwasser gekocht werden, weil durch die Stärke die klare Brühe getrübt würde.
  • Nach etwa 1 1/2 Stunden ist die Suppe fertig. Probieren Sie einen Löffel davon, schneiden Sie ein kleines Stück vom Fleisch ab, um zu sehen, ob es weich ist.
  • Das Fleisch herausnehmen, vom Knochen lösen und kleinschneiden. Fleisch im Teller mit Brühe übergiessen, mit Petersilie bestreuen.
  • Varianten:
  • Auf die gleiche Weise wie die hier beschriebene Rindfleischsuppe kann man auch andere Brühen herstellen:
  • Hühnersuppe beispielsweise, für die man entweder ein ganzes Suppenhuhn oder sogenanntes „Hühnerklein“ (das sind die billigen Teile) verwendet.
  • Für einen grossen Topf Suppe (für Gäste) sind auch gemischte Fleischsorten zu empfehlen: Rindfleisch, Huhn und noch dazu einen Kalbsknochen!

Notizen

Tip: Die Brühe eignet sich gut zum Einfrieren.

So sieht's aus:





Rindfleischsuppe

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.